Lebensmittelhilfe und Stärken der Gemeinschaft für Bedürftige in Hildesheim

Lebensmittelhilfe und Stärken der Gemeinschaft für Bedürftige in Hildesheim

Die Vinzenzpforte am Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul in Hildesheim ist mehr als nur Frühstück und Mittagessen für bedürftige, vom Leben verletzte Menschen. Sie ist ein Ort der Begegnung, hier entsteht Gemeinschaft.

In „normalen Zeiten“ öffnet die Vinzenzpforte von Montag bis Freitag von 9:00-14:00 Uhr. Es ist ein Raum am Mutterhaus in dem 3 große Tische stehen an denen bequem 30 Menschen Platz nehmen können. Zwei Sofas zum Ausruhen und Schlafen sowie ein Bücherregal vervollständigen den Raum. Ein Sanitärbereich mit WCs und Dusche sowie eine Küche gehören auch noch dazu.

Mehr als 40 Menschen kommen jeden Tag hier zusammen zum Essen, Schlafen, Duschen, Spielen und sich zu unterhalten. Für viele unserer Besucher und Besucherinnen gehört die Zeit in der Vinzenzpforte zur festen Tagesstruktur. Das Frühstück und das Mittagessen sind die festen Zeiten am Tag, man isst gemeinsam man teil gemeinsam das Leben. Genau das ist es, was die Vinzenzpforte ausmacht, geteiltes Leben. Egal ob Leiterin der Vinzenzpforte, Praktikantin, Ehrenamtlicher oder Besucherin, jede und jeder sitzt am gleichen Tisch, isst das gleiche Essen und gehört mit zu der Gemeinschaft.

Doch das wurde durch die Corona-Krise schlagartig anders. In einem Raum der bequem für 30 Personen reicht, in dem sich oft schon 40 Personen um die Tische drängen war klar, dass wir zum Schutz der Menschen den Raum schließen müssen.

Vor dem Virus sind wir jetzt geschützt doch wie könne wir der materiellen Not, der Einsamkeit und der Isolation begegnen? Die Vinzenzpforte darf als Gebäude geschlossen sein, doch das Herzstück, die Gemeinschaft, und auch die Lebensmittelversorgung müssen wir aufrechterhalten, das war sofort klar.

Seit dem 16. März 2020 geben wir Speisen an der Tür der Vinzenzpforte aus. Immer zur Mittagszeit von 12:30 – 14:00 Uhr kann man Milch, Brot, Aufschnitt, Kaffee, warmes Mittagessen in Tupperdosen und vieles mehr an der Vinzenzpforte bekommen. Sie ist zu einem Supermarkt in dem man ohne Geld „einkaufen“ kann geworden. Das Gartenstück vor der Vinzenzpforte reicht aus, um mit genügend Abstand sich in dieser Zeit zu unterhalten, zu hören wie es dem oder der anderen geht, worin Unterstützung gebraucht wird. Diejenigen denen die Einsamkeit zu schaffen macht, lassen schon mal ihre Telefonnummer da und an den Vormittagen werden sie von einer aus unserem Team angerufen. Dafür sind wir da, jeden Morgen. Wir gehen nicht weg aus der Vinzenzpforte, wir nehmen Telefonate an und oder rufen selbst bei unseren Besuchern an.

Zwei unserer Besucher haben von Beginn der Krise angesagt, dass sie nicht zu Essensausgabe kommen werden, da für sie die das Miteinander das wichtigste war, und sie nur um Essen zu holen nicht vorbeikommen werden. Doch rufen sie jetzt zwei bis dreimal die Woche an, erzählen von sich, fragen wie es den anderen geht und lassen Grüße da.

An den Wochenenden haben wir weiterhin geschlossen. Doch auch diese Tage versuchen wir den Geist der Gemeinschaft zu fördern. Mal backen die Schwestern Kekse und hängen Worte, die Mut machen an die Tüte, mal gibt es Blumensamen und einen Blumentopf voll Erde mit. Wir versuchen die Verbundenheit deutlich zu machen.

Von Beginn der Krise an haben wir von unserem Tun in der Zeitung und weiteren Sozialen Medien erzählt. Wir sind auf eine große Solidarität gestoßen. Menschen bringen uns Lebensmittel zum Verteilen vorbei, nähen für uns Gesichtsmasken damit wir einander schützen, schreiben uns Mails die Kraft geben.

Die Gemeinschaft ist durch die Corona-Krise anders geworden aber nicht kleiner oder weniger wertvoll. Das Miteinander, dass durch Jahre hinweg wachsen durfte erlebt einen Bewährungsprobe doch es zeigt sich Tag um Tag, wie wertvoll sie ist. Wir tragen uns gegenseitig durch diese Zeit.

Wie kann ich helfen?

Mutterhaus Vinzenzpforte
IBAN: DE66 3706 0193 5007 3880 30
BIC: GENODED1PAX
Verwendungszweck: Vinzenzpforte
Verantwortlich für das Projekt:

Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Neue Str. 16, 31134 Hildesheim, Germany

Date

Mai 5, 2020

Category

FamVin Covid-19 Projekte